Father Joseph, Fr. George, Fr. James und Fr. Mathew

Der Salesianerpater Father (Fr.) Joseph Aymanathil wurde im indischen Bundesstaat Kerala geboren. Er ist katholischer Priester und lebt und arbeitet seit vielen Jahren in Kolkata (=Calcutta, Indien) im Stadtteil Tangra.

Dort gibt es mehrere große Slums. 1992 hat Fr. Joseph mit finanzieller Unterstützung mehrerer gemeinnütziger Vereine ein Hilfsprojekt (die 'Non-Formal-School') in diesen Slums begonnen. Neben der Schule kümmerte er sich um alle Belange der ärmsten Menschen in den Slums, beispielsweise die medizinische Versorgung oder Reparaturarbeiten an den Hütten etc.. Fr. Joseph ist es sehr wichtig, dass auch Menschen in Europa vom Schicksal der Slumbewohner erfahren. 

2004 wurde im Orden beschlossen, dass Fr. Joseph neue Aufgaben übernehmen soll (dies ist üblich, normalerweise findet alle 5-7 Jahre ein solcher Wechsel statt). Sein Mitbruder Father George Myppan hat daher die Aufgaben übernommen und es mit gleichem Engagement fortführt, denn auch ihm liegen die armen und benachteiligten Menschen sehr am Herzen. Bevor er nach Kolkata kam, hat er bereits 20 Jahre in verschiedenen Häusern des Ordens für die Ärmsten der Armen gearbeitet und bringt ein unglaubliches organisatorisches Geschick mit.

2011 fand ein erneuter Wechsel statt - seit Juni treibt Father James Mathew die Arbeit in der Schule mit großer Kraft voran. Bei unserem Besuch im Februar 2012 beeindruckte er uns mit welcher Liebe und Hingabe er sich den Kindern und ihren Familien widmet.

2014 gab es bei den Salesianern in Nitika Don Bosco wieder einen Wechsel. Fr. James hat das Amt des Vize-Provinzials seines Ordens übernommen und deshalb seine Aufgaben in die Hände von Father Mathew Parakonath übergeben. Fr. Mathew schreibt, dass er sehr glücklich ist, dass diese unterprivilegierten Kinder nach der Schule meist fröhlich lachend weg gehen.





Nachmittagsschule - früher 'Non-Formal-School'

Schulbildung - Eine fundierte Schulbildung ist die Grundlage eine Arbeit zu bekommen und damit den Teufelskreis der Armut zu durchbrechen. Trotz einer Schulpflicht bis zur 7. Klasse, haben Slumkinder oft keinerlei Möglichkeiten nach der Schule Hausaufgaben zu machen oder zu lernen. Zudem scheinen die staatlichen Schulen nicht regelmäßig und wenig engagiert zu unterrichten. Aktuell steht Fr. Matthew Parakonath der Einrichtung vor, die zur Zeit ca. 400 Kinder nachmittags betreut.

Medizinische Versorgung - Neben der Schule bieten die Padres den Kindern und ihren Eltern eine medizinische Grundversorgung vor Ort an. Damit können sich viele Menschen den langen und meist unbezahlbaren Gang zum Arzt ersparen. Außerdem werden die Kosten für Ärzte und Medikamente (z.B. Antibiotika bei Tuberkulose) getragen.

Straßenkinder - Seit Frühjahr 2000 kommen Waisenkinder, die entlang der Eisenbahnschienen leben, regelmässig nach Nitika Don Bosco. Dort können sie essen und sich waschen. Außerdem dürfen sie dort spielen und haben die Möglichkeit, lesen und schreiben zu lernen. Inzwischen ist es gelungen diesen Kindern einen regelmäßigen Schulunterricht in der 'Non-Formal-School' zu ermöglichen, einige konnten sogar in in reguläre Schulen untergebracht werden.


Behausung
- In den Slums herrschen zum Teil katastrophale Wohnverhältnisse, oft müssen sich mehr als fünf Leute einen Raum von weniger als 8 qm teilen. Wenn dann der immer wiederkehrende Monsun wütet, kann schnell der gesamte Hausrat weggeschwemmt werden oder die Behausungen werden völlig zerstört. Hier finden die Menschen Unterstützung, indem geholfen wird neue Hütten zu bauen; Dächer zu decken oder den Hausrat zu ersetzen.

Nähmaschinen - Im August 2003 hat Fr. Joseph erstmals Nähmaschinen an Frauen aus den Slums ausgeteilt und ihnen gezeigt, wie sie damit umgehen können. Mit diesen Nähmaschinen können sie und ihre Familien etwas Geld verdienen und bekommen vor allem auch wieder etwas Selbstwertgefühl und Würde. Inzwischen werden auch Computerkurse angeboten.


2014FrMathew
Fr. Mathew Pakonath

Fr. James Mathew
Fr. James Mathew

Fr. George Myppan
Fr. George Myppan

Fr. Joseph Aymanathil
Fr. Joseph Aymanathil

Alle drei in 2012
Alle drei in 2012